Derby aus den Köpfen, Allach vor der Brust

Vorbericht HSG Dietmannsried/Altusried gegen TSV Allach 09

Nach dem sehr wichtigen Auswärtssieg im Derby gegen den TV Immenstadt erwartet die HSG Dietmannsried/Altusried, am kommenden Samstag um 19:00 Uhr, eine nicht weniger schwierige Aufgabe. Zu Gast ist der TSV Allach 09.

Welche Ambitionen der Gegner aus dem Nordwesten Münchens hat, stellt sich auf deren Homepage wie folgt dar: „Durch einen kontinuierlichen Aufbau der Mannschaft soll die richtige Basis geschaffen werden, um langfristig in Bayerns höchste Spielklasse vorzudringen. Für diese Saison ist ein Platz im oberen Tabellendrittel angepeilt.“ Aktuell belegt die Mannschaft von Trainer Bernhard Karg den achten Tabellenplatz mit 4:4 Punkten. Vergangenes Wochenende musste Allach eine sehr bittere Heimniederlage gegen Würm-Mitte einstecken, was die Gäste zusätzlich anstacheln wird, im Allgäu zu punkten. „Mit Allach kommt ein hartes Stück Arbeit auf uns zu. Sie sind eine junge, spielstarke Truppe die anständig auf´s Gas drücken kann. Wir müssen uns dann schon ordentlich strecken, um die Punkte in eigener Halle behalten zu können.“, so Patrick Haas. Nichts desto trotz wollen die Oberallgäuer jedes Heimspiel gewinnen und dem bisher überragenden HSG-Fanfanlager attraktiven Handball anbieten. Der Grundstein muss wie so oft in der Abwehr gelegt werden. Phasenweise wurde in der vergangenen Partie gegen Immenstadt stark gedeckt, allerdings waren auch einige Konzentrationsschwächen zu beobachten. Diese gilt es gegen Allach abzustellen. In der Offensive muss an die gute Leistung der vergangenen Woche angeknüpft werden, um die kompakte Deckung der Gäste auseinanderziehen zu können. Eine bessere Verwertung der freien Wurfgelegenheiten wäre aber durchaus wünschenswert. „Ich erwarte ein gutes und schnelles Spiel. Unser Rückzugsverhalten muss genauso stimmen, wie das schnelle Umschaltspiel nach vorne. Wenn uns das gelingt, haben wir, vor allem mit unseren tollen Fans im Rücken, eine realistische Chance die nächsten Punkte zu sammeln.“, erläutert Christian Hutner. Neben den Langzeitverletzten und dem Weltenbummler Aniser, hat sich ein weiterer Verletzter in die lange Liste des HSG-Lazaretts eingetragen. Keeper Ignacz erlitt am vergangenen Wochenende erneut einen Kreuzbandriss und wird somit für den Rest der Saison ausfallen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*